Pfarrgemeinderat - Gemeinderat

Pfarrgemeinderat und Gemeinderat dienen der Mitwirkung aller Gläubigen am Heilsauftrag der Kirche. Sie sind insbesondere die Organe zur Förderung und zur Koordinierung des Laienapostolats.

Der Pfarrgemeinderat und die Gemeinderäte dienen dem Aufbau einer lebendigen Pfarrei.

Grundsätzliche Bestimmungen:

In jeder Pfarrei ist ein Pfarrgemeinderat und in jeder Gemeinde ein Gemeinderat zu bilden, deren Amtszeit jeweils vier Jahre beträgt.

Der Pfarrgemeinderat trägt die Verantwortung für das Leben in der Pfarrei. Er wirkt an der Erarbeitung des Pastoralplans der Pfarrei und an dessen Fortschreibung mit, berät über die die Pfarrei betreffenden Fragen, fasst dazu Beschlüsse und trägt Sorge für deren Durchführung.

Der Gemeinderat nimmt - unter Beachtung des Pastoralplans und der Belange der Pfarrei - die Verantwortung für die Gemeinde wahr, berät die die Gemeinde betreffenden Fragen, fasst dazu Beschlüsse und trägt für deren Umsetzung Sorge. Die Arbeit der Gemeinderäte der Pfarrei wird - im Sinne des Subsidiaritätsprinzips - durch den Pfarrgemeinderat gefördert und koordiniert.

Die Rechte und Pflichten des Pfarrers bleiben unbeschadet erhalten; die Bestimmungen in dieser Satzung über die Rechte und Pflichten des Pastors gelten entsprechend für den Pfarrer hinsichtlich des Gemeinderates der Gemeinde, die zur Pfarrkirche gehört.

Quelle: Grundsätzliche Bestimmungen in der Satzung für die Gemeinderäte im Bistum Essen

 

Dem Gemeinderat St. Johannes Evangelist gehören folgende Personen an:

Martina Baier

Sabine Bittscheidt

Ann-Kathrin Bronkalla

Gabriele Bronkalla

Anke Clauß

Peter Deichsel

Sebastian Dören

Wolfgang Dören

Manfred Drüppel

Marco Drüppel

Olaf Hilz

Heiko Schmidt

 

 

geborene Mitglieder:

Gemeindereferentin m. K. Claudia Schwab

 

Dem Vorstand gehören an:

1. Vorsitzender        Gabriele Bronkalla

Stellvertreter           Wolfgang Dören

Schriftführer            Olaf Hilz



Die Sitzungen des Gemeinderates sind grundsätzlich öffentlich. Für bestimmte Themen, kann auch eine Nichtöffentlichkeit festgelegt werden. Diese Tagesordnungspunkte sind dann entsprechend zu kennzeichnen.

Die Termine der einzelnen Gemeinderatsitzungen werden in den Gemeindenachrichten bekannt gegeben.