Geschichte der Klosterkirche "Unsere Liebe Frau" von 1920 bis 1990

Der Eingang zum Saal (Kirche) befand sich 1921 zwischen dem großen und dem kleinen Haus.

 

1920: Pater Johannes Dicks, Provinzial der Hiltruper Missionare, reist nach Oberhausen.

 

1921: Vorbereitung zur Schaffung eines neuen Seelsorgsbezirks.

 

1922: Gründung von Kloster und Kirche Unserer Lieben Frau vom heiligsten Herzen Jesu in Oberhausen, entstanden aus einem ehemaligen Gastwirtschaftssaal.

 

1923: Bestellung der Glocken.

 

1924: Erweiterungsbau. Turm, Sakristei und Chor werden gebaut.

 

 

 

 

Eingerüsterter Turm 1926

1926: Die Gemeinde bekommt ihre erste Orgel. Im Herbst erfolgte die gärtnerische Gestaltung der Umgebung der Kirche.

1932: Die Kirche erhält einen Taufstein.

1936: Bau einer festen Freilichtbühne im Klostergarten.

1937: Die Kirche erhält einen neuen Hochaltar.

1939: Durch Beginn des 2. Weltkrieges Erschwerung des Gemeindelebens.

1941: Ausweisung der Patres durch die Gestapo.

1943: Am 27. April 1943 zerstören Brandbomben die Kirche und das Kloster.

1946: In der durch Kriegseinwirkungen stark verkleinerten Gemeinde (ca. 3000 Gemeindemitglieder) blühte das religiöse Leben wieder auf.

1948: Weihnachten konnte in der neuen, gut ausgestatteten Notkirche die hl. Eucharistie gefeiert werden.

1951: Das neu gebaute Kloster wird bezogen.

 

 

Westseite der alten Klosterkirche

1956: Am 14. Oktober war die Grundsteinlegung für die neue Kirche.

1957: Die neue Kirche wurde am 9. und 10 November außen und innen durch den ehem. Bischof von Danzig, Karl-Maria Splett, geweiht.

1959: Im Frühjahr konnte das Jugendheim fertiggestellt werden.

1972: Am 28. Mai feierte die Gemeinde ihr 50jähriges Bestehen.

1979: Ende Januar war die erste Baustufe einer dringend notwendigen Reparaturmaßnahme abgeschlossen. Die jetzt neue Fensterwand besteht aus weit über 1000 einzelnen rechteckigen Glasscheiben, die jeweils in Blei gefaßt sind.

1984: Die neue Orgel der Firma Oberlinger wurde am 11. März eingeweiht.

1990: Der neue Pfarrer, Pater Klaus Roos, der bereits ein Jahr in der Gemeinde als Kaplan tätig war, wurde am 19.08. durch Stadtdechant Franz Vorrath in sein Amt eingeführt.

 

 

    

Quelle: Chronik der Klosterkirche Unsere Liebe Frau der Hiltruper Missionare (MSC) 1994